Hussam

Das Wasser in Fürth

Wenn meine Familie und mein Bruder waren in Köln Flughafen Wahn und mein Bruder essen fantastische Suppe, ich denke: Welche Richtung, welche Stadt werden wir gehen? Große Stadt oder Land, kleine Ort? Ich denke 10 Minuten intensiv und am Schluss ich beschließe kommen hier, nach Fürth.
Als ich noch in Syrien gelebt habe, dreimal nach Fürth und Nürnberg geflogen und besucht. In Köln ich habe gedacht: Gut!
In Köln sie haben gefragt: „Hast du Lust nach Nürnberg oder Fürth gehen?“ Ich habe gesagt: „Ja!“
Und kommen hier nach Zirndorf, Asylzentrum. Und hier wir sind drei Tage geblieben, machen Papiere, Fotos und Dokument.
Danach sind wir nach Höffner-Heim gegangen. Hier 15 Tage geblieben.
Und danach 1 Woche Veitsbronn. Dort wenige Leute, kleines Paradies. Das Heim war 5 Sterne! Das Essen und alles war sehr gut. Zimmer sehr gemütlich. Sehr schöne kleine Stadt, sehr ruhig, die Leute sind sehr nett. Die Kirche jeden Tag kommt zu uns und sprechen und helfen. Security war sehr sehr nett. Sie haben mit uns gespielt am Abend Schach und Tavla. Ich habe mich gefreut, dass ich in Deutschland bin.
Und danach kommt hier in Fürth, Karolinenstraße.
Fürth gleich Damaskus. Warum? Sie hat alte Gebäude mit neuen Gebäuden zusammen. Und Gebäude sehr sehr schön und alle Stein. Und in Fürth hat es Moschee, Kirche, Synagoge zusammen auch. Hier in Fürth viele verschiedene Traditionen. Freie Religion.
Hier sehr schön Stadt Fürth. Sehr wichtig ist sichere Stadt. In Syrien, Algerien und andere Länder in Afrika oder in Asien Menschen wissen nicht Sicherheit. Verbrecher, Polizei, Geheimdienst, Armee alle können Menschen schlagen, verhaften, misshandeln, töten. Die Sicherheit ist wichtig für Menschenwürde. Ich besuche hier in Deutschland meine Freunde zum Beispiel in Würzburg Stadt, Frankfurt Stadt und Herzberg. Es gibt in ganz Deutschland überall Sicherheit, aber in Fürth ist ganz besonders. Zum Beispiel U-Bahnhof Jakobinenstraße Polizei kontrolliert. Mein Bruder und ich haben mindestens 20mal gesehen. Das ist sehr sehr gut für junge und alle Menschen in Fürth.
Fürth ist auch sehr saubere Stadt. Auf allen Straßen. Zum Beispiel in Nürnberg Plärrer und Aufsessplatz viele Straßen sehr schmutzig.
Im Vergleich mit Erlangen und Nürnberg Fürth ist Nummer 1. Die Regierung hier, Bürgermeister sehr gut.
Wenn wir nach Fürth gekommen, in Sozialamt gibt eine Frau. Sie hat uns geanfangt, in Empfang genommen. Sie war sehr nett und Respekt. Und diese Frau ist die schönste auf der Welt.
Es gibt hier in der Nähe ein Geschäft in Herrenstraße. Einmal in der Woche wir treffen, trinken Kaffee, kostenlos. Wir haben gesprochen mit ihnen. Am Anfang das ist gut für uns. Wir wissen nicht wie hier ist. Sprechen und helfen.
Und in Kirche St. Paul gibt es auch jede zwei Monate eine Party, ein Fest zwischen Deutschen und Ausländer. Herr Jürgen von Freiwilligen-Zentrum Fürth Chef-Koch und ich und mein Bruder Bashar helfen Gemüse schneiden, Kartoffeln schälen in Gemeindehaus. Viermal. Dort in diesem Fest ich und meine Frau und mein Bruder auch haben viele deutsche Bekannte. Seit 2 Jahren wir gehen dorthin. Zum Beispiel meine Frau dort hat eine Freundin, ihre Name Frau Gabi. Jede Woche Frau Gabi und Frau Karin kommen mit Auto und meine Frau abgeholt zu Cafe oder zuhause oder spazieren gehen oder einkaufen. Bis jetzt!
Und hier hat sehr große Klinikum Fürth. Ich war zweimal in Klinikum für Herz und für meine Hand. Ärzte, Pfleger und alle alle sehr gut. Das System ist sehr sehr gut. Und es gibt Rettungshelikopter. Das ist sehr gut.
Und es gibt hier eine große Stadtbibliothek; verschiedene Bücher und verschiedene Traditionen und Kulturen in diesen Büchern.
Übrigens, wenn meine Familie nach Nürnberg umgezogen, mein Sohn hat gesagt: „Ich will
bleiben hier in Schule Fürth.“ Ich frage ihn: „Warum?“ Er hat gesagt: „Schule in Fürth sehr sehr gut. Die Lehrer und Lehrerinnen sehr sehr gut.“ Das ist Max-Grundig-Schule in Amalienstraße.
In Fürth das Wasser schmeckt sehr gut. Warum? Ich weiß nicht. Ich trinke nonstop. Mein Opa war in Damaskus Universität Professor Französisch; geboren 1910. Er hat gesagt: „Wenn man eine Stadt mit gut Wirtschaft gefunden hat und das Wasser schmeckt gut, dann gibt es in diese Stadt Juden.“ Und in Damaskus und in Fürth stimmt das.

Hussam kommt aus Syrien.
Seine Muttersprache ist Arabisch.

aus:

Glöckner, H. (Hrsg.): Ankommen in Fürth

Ein Schreibprojekt mit Geflüchteten, Freiwilligen Zentrum Fürth, 2018

© 2020 für(th)einander   

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte via ute.boettcher@caritas-fuerth.de