Omar

Ich hebe den Kopf und sehe die Sterne


In Syrien ich war Geographielehrer, Zertifikat. Dann neue Ausbildung und in Stadt Damaskus Chef Sozialamtszentrum, Krankenversicherung. Jetzt ich wohne in Nürnberg, Leibnizstraße.
Erste Treffen in Jobcenter ich habe Angst. Ich gehe in Jobcenter mit mein Sohn. Ich warte in Wartezimmer auf mein Nummer, aber immer mein Herz schlägt. Ich habe Angst vor allem. Ich weiß nicht, was kommt.
Nach eine Stunde die Nummer klingelt. Viel aufgeregt. Ich kommen nach Zimmer mit mein Sohn. Ich sehe eine Frau, Computer. Die Frau lächelt. Sie sagt: „Bitte sitzen.“ Mein Herz klopfen weniger.
Die Frau fragen mich: Name, Vorname, Adresse, … . Ich sehe mein Sohn, ob ich richtig oder schlecht sage.
Danach ich sage die Frau: „Ich keine Sprache Deutsch.“ Die Frau sagen mein Sohn: „Vater muss gehen Deutschkurs in Schule.“
Ich sage: „Ja, ich gehe.“ Die Frau sagt: „Du 64 Jahre. Zwei Stunden Schule genug.“ Ich sage: „Nein, ich brauche vier Stunden. Ich gehen gern lernen Deutsch lesen und schreiben.“
Die Frau steht auf, lächelt, gibt mir die Hand und schüttelt stark und sagt: „Sehr gut, Omar!“ Mein Herz klopft, aber nicht von Angst. Die Frau sehr nett. Die Frau sagt: „Das ist schwer!“ Ich sage: „Ich muss kämpfen. Ich will lesen und schreiben Deutsch.“
Die Frau sagt: „Warum?“ Ich sage: „Ich lebe in Deutschland und ich liebe Deutschland und ich will sprechen Deutsch. Warum? Ich fühle hier, ich bin ein Mensch hier, meine Würde. Deutschland respektieren uns.“
Die Frau fragt: „Bist du krank, Omar? Hast du Schmerzen?“ Ich sage: „Nein.“
Die Frau gibt Bestätigung für Schule. Danke schön! Danke schön! Ich war sehr froh. Warum?
Das erste Mal in mein Leben ich habe das Gefühl, ich bin Mensch. Humanität.
In meine Land, Leute denken, in Deutschland alle Menschen arbeiten wie Maschinen. Das ist falsch. Stimmt nicht. Aber jetzt ich sehe Menschen, Leute, keine Maschinen. Es gibt Gefühl hier und gerne Hilfe. Und lächeln zu mir.
Deshalb ich fühle in Deutschland frei, glücklich und sicher.

Ich hebe den Kopf und sehe die Sterne.

In Syrien die Menschen Kopf immer nach unten.

Hier ich hebe mein Kopf nach oben zu den Sternen.
 


Omar kommt aus Syrien.
Seine Muttersprache ist Arabisch.

 

​​

© 2020 für(th)einander   

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte via ute.boettcher@caritas-fuerth.de