Bashar

Ich fühle Fürth ein Stück von mir


Am Anfang, als ich nach Fürth gekommen bin, ich habe die Stadt nicht gut gewusst. Tag und Tag und Tag ich habe zu Bahnhof gegangen, Aldi, Norma, Netto, auch Rathaus gegangen.
Danach ich fühle, dass Fürth Stadt sicher ist. In mein Meinung sie ist die sicherste Stadt in Deutschland. Das nicht nur für mich, sondern für alle Asylpersonen. Du kannst fragen arabische Menschen, alle. Wenn ich gehe zu meine Freunde, wir sprechen über Fürth sicherste Stadt in Deutschland. Keine Probleme auf der Straße. Zum Beispiel ich kann laufen nach Mitternacht allein, niemand will mir streiten. Sicherheit. Anders als Nürnberg; da gibt es Stellen, da kann man nicht laufen allein.


Zweite Punkt: Fürth ruhige Stadt. Sehr wichtig. Keine Geschrei.


Dritte Punkt: Fürth sehr sauber Stadt auch, zum Beispiel die Müllcontainer alle sauber, sauberer als Nürnberg und Erlangen.


Vierte Punkt: Verkehrsmittel sehr sehr gut. Zum Beispiel Busse so wie in Syrien Flugzeuge: modern, ordentlich, sauber, pünktlich. Für jede Buslinie gibt es viele Busse. Fahrer und Fahrerinnen sehr nett, alle. Ich habe zwei Freundinnen in Linie 67. Sie helfen immer Behinderte mit Rollstuhl. Ich war in vielen Ländern. Nur in Deutschland habe ich das gesehen. Das ist eine hohe Stufe Humanität. Ich gehe jeden Tag mit eine Buslinie. Ich kenne alle Buslinien.


Fünfte Punkt: Die Menschen in Fürth sind sehr freundlich und sehr ehrlich. Zum Beispiel ich habe meine Mütze viermal im Bus vergessen. Immer ich finde sie wieder im Bus oder im Fundbüro. Zum Beispiel ich habe zweimal verloren in Bus mein Jahresticket. Am nächsten Tag in Büro ich finde. Das ist keine Fantasiegeschichte, das ist wirklich passiert. Oder andere Beispiel: Vor einem Jahr habe ich an Bushaltestelle 172 bei Rathaus in der Nähe der Tafel vier Plastiktaschen hingestellt und warten auf Bus. Der Bus kommt. Mein Freund sagt: „Schnell, schnell einsteigen!“ Ich beeile mich und vergesse drei Taschen. Als wir am Bahnhof ankommen, wir müssen aussteigen und umsteigen in andere Bus. Ich habe gemerkt, dass ich drei Taschen vergessen habe. Ich sage: „Ich fahre zurück.“ Mein Freund sagt: „Du brauchst nicht fahren. Alles weg.“ Ich bestehe darauf, zurückzufahren. Die Taschen stehen immer noch da. Das bedeutet, hier in Deutschland ist Ehrlichkeit für alle, Deutsche und Asylbewerber auch.


Für U-Bahn in Fürth gibt eine Haltestelle: Stadthalle. Sehr sehr gut, sehr modern, sehr sauber, Ruhe. Ich war in Berlin, in Potsdam. Ooh, es gibt sehr große Unterschiede in Buslinien hier und dort, U-Bahn auch.
Es gibt in Fürth keine Straßenbahn. Das ist gut, besser Buslinie. In meine Meinung, wenn Stadt hat keine Straßenbahn, ist gut. Straßenbahn wackelt. Ich bedanke mich in diese Stadt für diese Situation. Keine Probleme mit Verkehrsmittel. Das ist gut für die Leute und für mich.


Ich finde, dass Fürth eine klassische Stadt ist. Alte Stadt und modern. Die Vergangenheit und die Gegenwart zusammen.
Am Abend ist Fürth eine romantische Stadt. Ich liebe das viktorianische Zeitalter. Wie in Zeit, als Königin Viktoria gelebt hat, Häuser, Straßen, Straßenpflaster. Straßenpflaster sehr gut, Autos müssen langsam fahren. Ich war auch in Prag. Da ist es genauso. Und in Damaskus vor 50 Jahren war es auch so.


Wenn man zum Stadtbehörde in Rathaus in Fürth geht, man fühlt, als wenn ich zum Kaiser gehe.
Ausländerbehörde in Schwabacher Straße und Jobcenter Stadtgrenze sehr modern. Vor allem, das Wichtigste ist die Behandlung. Sehr gut hier in Fürth. Zum Beispiel wenn ich gehe zu Rathaus mit Antrag, sehr gut, sie respektieren mich. Unantastbare Würde.


Und hier ich finde auch in Fürth die Ärzte sehr sehr gut. Wenn ein Asylbewerber kommt, Arzt ist sehr geduldig. Und alle sprechen langsam und einfache deutsche Wörter. Zum Beispiel ich habe hier mein Hausarzt Biedermann sehr sehr gut. Alle, die dort arbeiten, sehr sehr nett, alle lächeln.


Fürth im Winter gut, aber im Sommer Fürth ist ein anderes Fürth. Du kannst spazieren gehen im Park, am Fluß, viel Gras, viel grün. Jeden Tag ich gehe dort am Fluss. Ich verbringe meine Zeit in der Natur. Sehr gut. Sehr schön.


Ich habe vor drei Monaten zu jüdisch Museum gegangen. Sehr, sehr gut. Sehr interessant. In Fürth leben viele jüdische Menschen. Sie haben Fürth mit aufgebaut: Ökonomie, Wirtschaft, Geld, Wissen, Erfahrung. Sie haben Fürth groß und stark gemacht. Christen und Juden haben gut zusammen gelebt. Außer in der Nazizeit, große Tragödie, große Katastrophe.


Ich gehe oft zu kleine Parkanlage Königswarter Straße. Dort ich habe viele jüdische Menschen getroffen. Ich stamme aus der arabischen Kultur. Sie waren sehr nett zu mir, sehr gebildet. Sie motivieren mich zu lesen, zu lernen und weiterzumachen. Wenn keine jüdischen Menschen in Fürth, dann Fürth ist eine andere Stadt.


Hier in Fürth kein Rassismus. Ich kann hier gehen, laufen, reisen. Ich kann hier leben, keine Probleme.


Ich verstehe nicht, dass Fürth nicht berühmt ist. Warum? Ich weiß es nicht. Alles gut in Fürth. Die Stadt nimmt nicht ihr Recht zum Ruhm.


Ich fühle Fürth ein Stück von mir. Ich möchte Fürth nicht verlassen.

Bashar kommt aus Syrien.
Seine Muttersprache ist Arabisch.

aus:

Glöckner, H. (Hrsg.): Ankommen in Fürth

Ein Schreibprojekt mit Geflüchteten, Freiwilligen Zentrum Fürth, 2018

© 2020 für(th)einander   

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte via ute.boettcher@caritas-fuerth.de